Blog

Wie war das noch mit der Motivation…

Sicher erkennt sich der ein oder andere in der folgenden kleinen Geschichte wieder 😉

Laura hat eine Einladung zu einem Dinner, für das sie nun ihr Lieblingskleid aus dem Kleiderschrank sucht. Entsetzt stellt sie fest, dass es ihr nicht mehr passt, weil sie einfach zu wenig auf ihre Ernährung geachtet hat und auch der Sport etwas zu kurz gekommen ist bei Kind, Haus und Job. Voller Frustration meldet sie sich also im nächsten Fitnessstudio an und nimmt sich vor, mindestens 3 Mal in der Woche zu trainieren. Auf jeden Fall. Diesmal zieh ichs durch, denkt sie sich. Und überhaut werde ich meine Ernährung total umstellen. Auf jeden Fall. „ich werde direkt mal beginnen und heute nur die Hälfte essen. Und morgen auch“. Super Plan, denkt sie sich. Gesagt, getan. 2 Wochen geht sie nun zum Fitnessstudio. Absolviert allerdings nur in der ersten Woche die geplanten drei Einheiten, nach 2 Wochen schon nur 2 Mal.

Weil – ist ja ganz klar. Laura muss sich nach dem Job um den Haushalt kümmern, einkaufen und die Kinder betreuen. Die sind ja dann auch noch bis 21 Uhr wach… „wann soll ich da noch Sport treiben?“…So zieht es sich durch, bis sie nach 6 Wochen nur noch sporadisch oder gar nicht mehr trainieren geht. Verbessert sich ja sowieso nicht, denkt sie sich. Die Ernährung hat sich in dieser Zeit wenig geändert. Zwar isst Laura weniger als sonst, aber da sie gar nicht weiß, welche Lebensmittel ihr bei der Gewichtsoptimierung helfen können, hat sie weniger wertvolle Nährstoffe im Körper und nimmt kein Gramm ab. Im Gegenteil, sie verliert sogar an Energie.

Was resultiert daraus? Na klar. Frustration und Aufgeben. Der Fitnessvertrag läuft weiter und so ist auch Laura eine der „Sponsoren“ des Studios.

Wie aber können wir diese Situation ändern?

Indem wir uns zunächst ganz klar machen: Abnehmen und Gewichtsverlust gehen auf gesundem Wege nicht von heut auf morgen.

Es Bedarf ein gewisses Maß an eigener Motivation und vor allem an Wissen über Ernährung und den eigenen Körper.

Wichtig sind folgende Punkte:

  • Iss bewusster und versuche, mehr selbst zu kochen
  • Iss mehr Gemüse, egal ob gekocht oder roh als Snack
  • Suche dir ein Sportprogramm, dass du wirklich magst. Es bringt gar nichts, wenn du dich nur anmeldest und keine Freude daran hast
  • Trinke mehr Wasser, wenn du magst mit einem Spritzer Zitrone oder Limette
  • Bewege dich an der frischen Luft
  • Schreibe dir einen genauen Tagesplan und suche dir freie Zeiten nur für dich. Es wird freie Zeit geben. Mit Sicherheit.
  • Lege dir bewusst 2-3 feste Termine für deine Trainingseinheit. 20-30 Minuten sind dafür schon völlig ausreichend.
  • Suche dir eventuell einen Coach/Trainer/Berater
  • Sei dir bewusst, dass das eine finanzielle Investition mit sich bringen wird. Aber sei dir genauso bewusst darüber, dass es eine Investition in deine Gesundheit ist!
  • Je nach Vertrag kann der Coach mit dir trainieren oder sogar ganze Konzepte für dich ausarbeiten, mit denen du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erhältst. Deine Aufgabe ist weiterhin, dich daran zu halten. Der beste Trainer bringt nichts, wenn du nicht aus deiner Komfortzone austrittst und bereit bist, wirklich etwas zu ändern.
  • Sei ehrlich zu dir selbst! Egal ob es ums Thema Ernährung, Freizeitgestaltung oder Sport geht. Wenn du dir selbst etwas vor machst, wirst du keinen Erfolg haben.
  • Sei gut zu dir selbst! Fang an, dich zu lieben. Oder mindestens zu mögen. Sieh dich wie deine beste Freundin. Finde positive und schöne Dinge oder Eigenschaften an dir und schreibe sie am besten auf. Für einige Menschen ist es wichtig, sich dazu notizen zu machen, weil sie es sonst einfach wieder vergessen. Und auch wenn du dein Ziel für kurze Zeit aus den Augen verloren hast, mal eine Weile keine Zeit oder wirklich keine Möglichkeit für dein Training hattest. Mach Weiter! Und sieh darüber hinweg.
  • Die Motivation kommt mit dem Erfolg! Und wenn du dich an deinen Plan hältst, wirst du erfolgreich sein.
  • Eventuell ist die medizinische Gewichtsreduktion in Begleitung eines Arztes ratsam.