Immunsystem stärken?

Jetzt gibt es noch eine Krankheit mehr, die sich auf dem Planeten verteilt und für Angst sorgt. Angst ist eigentlich direkt ein gutes Stichwort. Wie wäre es, wenn wir die „Schwäche“ Angst in eine Stärke umwandeln und sie als Motivator nutzen, um JETZT etwas zu verändern? Denn wenn wir aufmerksam zuhören, verstehen wir, dass besonders immunschwache Menschen und Vorerkrankte am häufigsten und leider auch am Stärksten betroffen sind. Kann das also eine Chance sein, sich direkt mit seiner schon lang überlegten Lebensumstellung zu beschäftigen und auch umzusetzen? Worauf warten wir? Lassen wir uns unser Immunsystem stärken und unseren Körper auf natürliche Weise als Schutzschild fungieren. Was ich also meine ist, dass wir uns nicht fürchten sollten, sondern dafür sorgen, dass uns ein Virus nichts anhaben kann. Denn Angst stresst uns und schwächt unser Immunsystem unnötig. Selbstverständlich wissen Sie, dass die richtige Hygiene, Ernährung, Bewegung und auch frische Luft unterstützend und heilend wirkt. Klar. Das hört und liest man ja überall. Aber wie genau das umgesetzt wird und auch, das man mit ein wenig Beharrlichkeit tatsächlich Veränderungen und Wohlbefinden erzeugt, ist der nächste und oft für viele schwierigere Schritt.

Gesunde Ernährung hat viele Wege und natürlich muss jeder schauen, was für ihn der Richtige ist. Artgerechte Ernährung kann eine Variante sein, manche Menschen schwören auf Ketogene Ernährung, andere auf Low Carb oder Fasten und so weiter. Dabei gibt es aus meiner Sicht kaum ein Richtig oder Falsch. Wichtig sollte sein, seinem Körper genügend Nährstoffe zu geben. Und mit Nährstoffe meine ich insbesondere wirklich echte Nahrung mit Makro- und Mikronährstoffen. Mit einem notwendigen Anteil an Vitaminen und Mineralstoffen und vor allem an Wasser. Ohne Wasser ist ein gesundes Leben kaum möglich. Wasser ist nährend und heilend, versorgt Zellen, Knochen, Muskeln und Organe. Besonders wichtig ist das Wasser auch bei Bandscheibenproblemen. Ich stelle immer wieder fest, dass viele meiner Kunden nicht um den Zusammenhang wissen und die Wirkung von Flüssigkeitsaufnahme auf Rückenschmerzen unterschätzen. Bandscheiben bleiben länger gesund und intakt, wenn sie ausreichend mit Wasser versorgt werden. Aber das nur als kleiner Exkurs.

Wem einfaches Wasser etwas zu öde ist, der kann sich das Getränk einfach mit ein paar Spritzer Zitrone, Ingwer, Gurke oder auch Obst aufpeppen und erhält zusätzlich gleich noch ein paar Vitamine. Klar, auch Kräutertee oder mein Favorit. Warmes Wasser sind ideale Unterstützer. Warum Warmes Wasser? Weil dieses direkt und ohne Umwege in den Zellen genutzt werden kann. Dazu aber später mal ein eigener Bericht.

Genaue und individuelle Ernährungspläne sollten am Besten mit einem Ernährungsberater besprochen werden, um nicht zu viel vom Falschen und zu wenig vom Richtigen zu sich zu nehmen und vor allem auch, um dauerhaft dran zu bleiben. Denn oft ist DAS das größte Problem. Wie es funktioniert, wissen viele, aber dran zu bleiben ist oft nur mit einem Coach möglich.

Also, Ernährung als Immunbooster nutzbar machen!

Kommen wir direkt zu Punkt zwei meiner Virus-Bekämpfungsstrategie 😉 Frische Luft gepaart mit Bewegung. Richtig. Spazieren gehen ist ein perfekter Anfang. Wenn wir das dann auch noch im Wald hinbekommen-PERFEKT! Denn die Bäume spenden uns nicht nur frischen Sauerstoff, sondern geben uns gleichzeitig Ruhe und helfen uns beim Regenerieren und Entspannen. Haben Sie schon mal versucht, den Waldspaziergang bewusst und achtsam oder auch zur Meditation zu nutzen? Wem das nun etwas zu spirituell wirkt, dem sei auch ein ganz normaler Spaziergang im freien gegönnt (Ich wollte nur mal eine Variante anbieten, die Sie vielleicht noch nicht kennen ;)). Laufen oder Radfahren eignen sich ebenfalls sehr gut, um Bewegung und Outdoor zu kombinieren. Egal wie- raus mit uns und rein in den Wald. Dort gibt es auch noch keinen Virus ;).

Wenn wir nur ein paar kleine Stellschrauben drehen und jeden Tag etwas umsetzen, sind wir schon auf einem gute Weg, unser Immunsystem zu stärken.

Wem das noch nicht reicht, dem empfehle ich Yoga und/oder Meditation. Das verbessert nicht nur unsere innere Balance und Gesundheit, sondern auch unsere mentale Stärke. Gleichzeitig haben wir in dieser Zeit weder die Möglichkeit irgendwelche verarbeiteten Lebensmittel zu uns zu nehmen oder unnötig zu grübeln. Doppeleffekt also auch noch gegen Überernährung und Depressionen 😉

Gern unterstütze ich Sie bei der Umstellung und gehe mit Ihnen gemeinsam den Weg.

Welche Wirkung hat der Fortschritt auf unsere Gesundheit?

Ach herrje, was passiert denn da mit unserer Umwelt und was macht das täglich mit unserem Körper?

Schon lange sorgen wir Menschen dafür, unsere Natur und damit auch uns selbst nach und nach zu schädigen. Wissenschaftliche Fortschritte sorgen zumeist für kleine oder große Veränderungen der Natur. Sei es die Erfindung der Autos-die uns sehr wohl große Vorteile bringt oder die dazu passende und notwendige Straßenbeleuchtung. Auch hohe Bürogebäude und Großraumbüros sind Teil der Weiterentwicklung. Die Kehrseite, wie daraus entstehender Bewegungsmangel, Lichtverschmutzung, Tier- und Pflanzensterben oder auch Burnout durch ständige Lärmbelästigung werden dabei nur wenig betrachtet. Sind sie aber doch durchaus ein Stressor für Mensch und Tier. Wussten Sie, dass die wunderschön angestrahlten Bäume im Park ihren natürlichen Biorhythmus verlieren oder auch die Vögel durch die ständige Beleuchtung völlig desorientiert sind? Besonders in Großstädten hat aber genau das Licht auch Einfluss auf unseren Körper, denn wenn es nicht mehr richtig dunkel wird, kommen wir schlechter in den natürlichen Schlaf- und Ruhemodus, der nicht nur für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden sehr wichtig ist, sondern ohne den auch der Gewichtsverlust erschwert wird. Schlaf wird von vielen unterschätzt, genauso wie auch die Elektronik, die bis spät abends genutzt wird und häufig nicht einmal Nachts ausgeschaltet wird. Ich lasse mal möglichen Elektrosmog außen vor. Allein die Lichteinwirkung vieler Wecker, PC´s, etc. verändern unseren Schlaf. Aber auch die Nutzung bis kurz vor dem Schlaf an sich und die daraus entstehenden Einschlafschwierigkeiten durch Grübeln und zu wenig Ruhe sind nicht zuträglich. Für ein gesundes Wohlbefinden ist Schlaf genauso wichtig, wie die Ernährung.

Verstehen Sie mich nicht falsch! Auch ich nutze Annehmlichkeiten dieser zum Teil ja großartigen Erfindungen. Jedoch ist es gut, sich und sein Verhalten zu hinterfragen, Auswirkungen zu erkennen und möglichen Ausgleich zu schaffen, um eine Balance für Mensch und Natur zu erhalten. Balance ist es doch in den meisten Punkten, die als Schlüssel zu langem und gesundem Leben genutzt werden kann.

Viele möchten sich dahingehend verändern und auch Ihre Gesundheit schützen, wissen aber im Überfluss der Informationen gar nicht, wo sie anfangen sollen.

Meine Empfehlung: ANFANGEN! Das ist der erste und beste Schritt. Und sei er noch so klein, in dem man zum Beispiel häufiger das Auto stehen lässt und einfach ein paar mehr Schritte zu Fuß zurücklegt oder nicht im Überfluss einkauft, um es am Ende doch weg zu werfen… es gibt hunderte Möglichkeiten seine Gesundheit ab sofort zu fördern ohne einen kompletten Lebenswandel umsetzen zu müssen oder sich sehr einzuschränken. Manchmal reichen wenige Maßnahmen, um wenigstens die richtige Richtung einzuschlagen. Fakt ist, dass der Bewegungsmangel, das Übermaß an verarbeiteten Lebensmitteln und Lichtverschmutzung unseren Lebensrhythmus und unseren Körper durcheinander bringt. Das sind nachweislich die Hauptursachen für Diabetes, Übergewicht, Bluthochdruck, Depressionen mit den häufigen Folgen von Schlaganfällen und Herzinfarkten.

Verrückt, dass wir uns da oft allein mit Tabletten zufrieden geben, die uns kaum gesünder machen und an der Ursache nichts verändern. Glauben Sie mir, es ist gar nicht so schwer, sich in kleinen Schritten umzustellen und ich verspreche Ihnen, schon nach wenigen Tagen werden Sie sich besser und gesünder fühlen. Viele Menschen können nach ein paar Monaten oft sogar die Medikamente reduzieren oder sogar ganz weglassen. Wenn das nicht erstrebenswert ist, dann weiß ich auch nicht 😉

Wer sich jeden Tag mindestens 30 Minuten an der frischen Luft bewegt, seinen Schlaf- Wachrhythmus und seine Ernährung artgerecht anpasst, tut seinem Körper und vor Allem Wohlbefinden eine Menge Gutes und profitiert schnell und dauerhaft davon. Tipps und auch eine konkrete Unterstützung gibt es zu Hauf und gern unterstütze ich Sie dabei, einen gesunden Weg zu finden!

Wie war das noch mit der Motivation…

Sicher erkennt sich der ein oder andere in der folgenden kleinen Geschichte wieder 😉

Laura hat eine Einladung zu einem Dinner, für das sie nun ihr Lieblingskleid aus dem Kleiderschrank sucht. Entsetzt stellt sie fest, dass es ihr nicht mehr passt, weil sie einfach zu wenig auf ihre Ernährung geachtet hat und auch der Sport etwas zu kurz gekommen ist bei Kind, Haus und Job. Voller Frustration meldet sie sich also im nächsten Fitnessstudio an und nimmt sich vor, mindestens 3 Mal in der Woche zu trainieren. Auf jeden Fall. Diesmal zieh ichs durch, denkt sie sich. Und überhaut werde ich meine Ernährung total umstellen. Auf jeden Fall. „ich werde direkt mal beginnen und heute nur die Hälfte essen. Und morgen auch“. Super Plan, denkt sie sich. Gesagt, getan. 2 Wochen geht sie nun zum Fitnessstudio. Absolviert allerdings nur in der ersten Woche die geplanten drei Einheiten, nach 2 Wochen schon nur 2 Mal.

Weil – ist ja ganz klar. Laura muss sich nach dem Job um den Haushalt kümmern, einkaufen und die Kinder betreuen. Die sind ja dann auch noch bis 21 Uhr wach… „wann soll ich da noch Sport treiben?“…So zieht es sich durch, bis sie nach 6 Wochen nur noch sporadisch oder gar nicht mehr trainieren geht. Verbessert sich ja sowieso nicht, denkt sie sich. Die Ernährung hat sich in dieser Zeit wenig geändert. Zwar isst Laura weniger als sonst, aber da sie gar nicht weiß, welche Lebensmittel ihr bei der Gewichtsoptimierung helfen können, hat sie weniger wertvolle Nährstoffe im Körper und nimmt kein Gramm ab. Im Gegenteil, sie verliert sogar an Energie.

Was resultiert daraus? Na klar. Frustration und Aufgeben. Der Fitnessvertrag läuft weiter und so ist auch Laura eine der „Sponsoren“ des Studios.

Wie aber können wir diese Situation ändern?

Indem wir uns zunächst ganz klar machen: Abnehmen und Gewichtsverlust gehen auf gesundem Wege nicht von heut auf morgen.

Es Bedarf ein gewisses Maß an eigener Motivation und vor allem an Wissen über Ernährung und den eigenen Körper.

Wichtig sind folgende Punkte:

  • Iss bewusster und versuche, mehr selbst zu kochen
  • Iss mehr Gemüse, egal ob gekocht oder roh als Snack
  • Suche dir ein Sportprogramm, dass du wirklich magst. Es bringt gar nichts, wenn du dich nur anmeldest und keine Freude daran hast
  • Trinke mehr Wasser, wenn du magst mit einem Spritzer Zitrone oder Limette
  • Bewege dich an der frischen Luft
  • Schreibe dir einen genauen Tagesplan und suche dir freie Zeiten nur für dich. Es wird freie Zeit geben. Mit Sicherheit.
  • Lege dir bewusst 2-3 feste Termine für deine Trainingseinheit. 20-30 Minuten sind dafür schon völlig ausreichend.
  • Suche dir eventuell einen Coach/Trainer/Berater
  • Sei dir bewusst, dass das eine finanzielle Investition mit sich bringen wird. Aber sei dir genauso bewusst darüber, dass es eine Investition in deine Gesundheit ist!
  • Je nach Vertrag kann der Coach mit dir trainieren oder sogar ganze Konzepte für dich ausarbeiten, mit denen du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erhältst. Deine Aufgabe ist weiterhin, dich daran zu halten. Der beste Trainer bringt nichts, wenn du nicht aus deiner Komfortzone austrittst und bereit bist, wirklich etwas zu ändern.
  • Sei ehrlich zu dir selbst! Egal ob es ums Thema Ernährung, Freizeitgestaltung oder Sport geht. Wenn du dir selbst etwas vor machst, wirst du keinen Erfolg haben.
  • Sei gut zu dir selbst! Fang an, dich zu lieben. Oder mindestens zu mögen. Sieh dich wie deine beste Freundin. Finde positive und schöne Dinge oder Eigenschaften an dir und schreibe sie am besten auf. Für einige Menschen ist es wichtig, sich dazu notizen zu machen, weil sie es sonst einfach wieder vergessen. Und auch wenn du dein Ziel für kurze Zeit aus den Augen verloren hast, mal eine Weile keine Zeit oder wirklich keine Möglichkeit für dein Training hattest. Mach Weiter! Und sieh darüber hinweg.
  • Die Motivation kommt mit dem Erfolg! Und wenn du dich an deinen Plan hältst, wirst du erfolgreich sein.
  • Eventuell ist die medizinische Gewichtsreduktion in Begleitung eines Arztes ratsam.